Kurzkonzept

Mit dem Swissblacks Jugendprojekt "Neben wem sitzen Sie lieber im Zug?" sollen die Chancen und Herausforderungen von gemischten Freundschaften zwischen "weissen" und "schwarzen" Jugendlichen thematisiert werden. Dieses Jugendprojekt ist als überregionaler Wettbewerb in den verschiedenen Landesteilen konzipiert. Jugendliche (bis 30jährig) werden in öffentlichen Ausschreibungen und durch gezielte Anfragen bei Jugendeinrichtungen aufgefordert, ihre Freundschaften mit „schwarzen" bzw. „weissen" Jugendlichen mittels eines Fotos darzustellen und ihre Botschaft in einer Aussage, Frage oder Forderung zu fassen. Das Spannende daran ist gerade, wie sich die Individuen definieren, ob als „schwarz", „weiss", „gemischt" oder „anders". Den interessierten Jugendlichen wird bei Bedarf auch eine Begleitung durch die Partnerorganisationen und regionalen Kontaktpersonen vom Projekt angeboten. Auf diese Weise können Jugendliche selber das Thema in die Hand nehmen und sich aktiv am Gestaltungsprozess des Projekts beteiligen. Durch diesen Prozess üben sie auch, sich mit Rassismus und allgemein mit schwierigen Themen zu befassen und selbst für ihre Erfahrungen und Meinungen eine Ausdrucksweise zu finden. Somit erfahren die beteiligten Jugendlichen auch gegenseitige Motivation, um für ihre Anliegen einstehen zu können. Die eingereichten Vorschläge werden dann durch eine Jury ausgewertet, welche sich ebenfalls hauptsächlich aus Jugendlichen / jungen Erwachsenen zusammensetzt. Dabei wird auch darauf geachtet, dass sowohl Beispiele von männlichen wie weiblichen Jugendlichen quantitativ ausgeglichen ausgewählt werden (siehe auch "Kriterien"). Die 20 aussagekräftigsten Vorschläge werden professionell fotografiert, auf Plakate gedruckt und an Ausstellungen sowie an öffentlichen Aushängen gezeigt. Die Materialien können auch für verschiedene Anti-Rassismus Veranstaltungen eingesetzt werden. Ziel ist schliesslich ein möglichst breites Spektrum von Erfahrungen dieser Jugendlichen aufzuzeigen. Es soll deutlich gemacht werden, inwiefern die Hautfarbe in sozialen Beziehungen unter welchen Bedingungen bzw. in welchen Kontexten relevant wird und wie sich dies wiederum auf die einzelnen Individuen auswirken kann. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in der weiteren Anti-Rassismus Arbeit der beteiligten Organisationen einfliessen. Die Vision ist es, durch diese überregionale Kampagne Hunderte von "schwarzen" und "weissen" Jugendlichen mit dem Wettbewerb und Tausende von Jugendlichen und Erwachsenen durch die Ausstellungen in Zusammenarbeit mit mehreren Partnerorganisationen aus der Jugend- und Antirassismusarbeit zu erreichen. Diese Verbindung von Jugend- und Antirassismusarbeit bringt neue Partnerschaften hervor und führt weitere Personenkreise zusammen. Ziele

Als Metaziel steht die Anerkennung der jugendlichen "Swissblacks" als gleichwertige Gesellschaftsmitglieder.

Diese gemischten Freundschaften sollen als Beispiel und Vorbild für eine gegenseitige Integration über die Hautfarben hinweg dienen.

Die Plakate mit Bild und Aussage bringen die Erfahrungen von Jugendlichen mit "gemischten" Freundschaften zum Ausdruck. Indem spezifisch auch Vorurteile gegen Schwarze thematisiert werden, wird ein Beitrag zu dessen Abbau geleistet.

Indem Jugendliche selbstverständlich über ihre Erfahrungen berichten, werden auch Hemmungen hinsichtlich dieses Themas abgebaut und es kann offen über anti-schwarzen Rassismus diskutiert werden.

Gesucht werden auch Ausstellungsorte wie Jugendtreffs, Kirchen und anderen religiösen Institutionen, Schulen, Gemeindehäuser u.a., die eine Ausstellung der ausgewählten Plakate, evtl. mit Rahmenprogramm im Frühling 2009 organisieren möchten.

 

Wir freuen uns auf ihre Kontaktaufnahme.




Offene Jugendarbeit Zürich (OJA) Basler Freizeitaktion GLAJ Vaud (Groupe de Liaison des Activités de Jeunesse) Verein Swiss-African-Center Jungwacht & Blauring
Dachverband offene Jugendarbeit Schweiz (DOJ)
Klartegscht SOS Rassismus
Kidsevent
Ligue Internationale Contre le Racisme et l'Antisémitisme (Licra) Infoklick
Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Jugendverbände